Germanistische Mitteilungen Heft 42.2 / 2016
Einsprachigkeit und Mehrsprachigkeit in der Literatur. Einige historische Beispiele

Beiträge

Einsprachigkeit und Mehrsprachigkeit in der Literatur
Zur Einführung
Anke Gilleir

Vom “Organ der Tradition” zur Sprache der nationalen Einheit
Friedrich Schillers Sprachreflexion und ihre Rezeption bei Jacob Grimm
Volker C. Dörr

“Ah quel chien de pays!”
Einsprachigkeit und Mehrsprachigkeit bei Herder, Kant, Johanna Schopenhauer und Goethe
Anke Gilleir

Kulturtransfer und Nachdichtung
Über Autoren des belgischen Symbolismus (Maurice Maeterlinck, Emile Verhaeren)
und ihre Beziehung zur deutschen Literatur
Hubert Roland

“Muttersprache nirgends.” Fritz Mauthners Sprachskepsis und Marica Bodrožič’ Sprachmystik
Lene Rock

Rezensionen

Marc Lacheny: Littérature “d’en haut”, littérature “d’en bas”?
La dramaturgie canonique allemande et le théâtre populaire viennois
de Stranitzky à Nestroy. Berlin: Frank & Timme 2016
(Alice Le Trionnaire-Bolterauer)

Anna Estermann/Hans Höller (Hg.): Schreiben als Weltentdeckung.
Neue Per­spektiven der Handke-Forschung. Wien: Passagen 2014.
(Eva Deusy)